Advice Zone

DrucklösungenKonnektivität


SAP Printing

  • SAP in Walldorf ist größter europäischer und viertgrößter Softwarehersteller weltweit. Schwerpunkt ist Software zur Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse, z.B. Controlling, Auftragsabwicklung, Personal usw.
SAP – Drucken
  • • Voraussetzung für den Druck aus SAP: PCL- oder PostScript-Drucker
  • • SAP druckt nicht direkt auf unter Windows installierte Drucker.
  • • SAP hat ein Drucksystem, das mit sog. Device Types arbeitet.
  • • Ein Device Type ist eine Datei. die die Eigenschaften eines Ausgabegerätes beschreibt (Anzahl, Kassetten, Duplex, Optionen…).
  • • Device Types werden benötigt, um alle Geräteoptionen aus SAP ansteuern zu können.
Printer Vendor Program
  • • Samsung ist SAP Gold Partner und Teilnehmer am SAP Printer Vendor Program
  • • SAP Device Types werden von SAP im Standard mitgeliefert, bzw. von SAP zum Download zur Verfügung gestellt.
Bezugsquelle:
Enthalten in aktuellen SAP Updates oder auf Anfrage
 

Kompatibilität mit Citrix

  • Citrix getestete Samsung Printing Produkte lassen sich problemlos in ein Citrix-System integrieren.
  • Citrix ist mittlerweile oftmals ein Synonym für Terminalserveranwendungen.
Citrix – Was ist ein Terminalserver?
  • • Ein Terminalserver ist eine Software, die grafische Benutzeroberflächen über das Netzwerk zur Verfügung stellt.
  • • Die Anwendungen (z.B. Office) werden auf dem Server ausgeführt, vor Ort wird nur der Bildschirminhalt angezeigt.
  • • Darstellung lokal oft auf sog. Thin Clients
Terminalserver – Vorteile
  • • Lokaler Arbeitsplatz kann preiswert sein (Thin Client).
  • • Datensicherheit, da am Endgerät keine Daten gespeichert sind
  • • Alle Anwendungen sind unabhängig vom Endgerät verfügbar.
  • • Zentrale Softwareinstallation und Pflege
  • • Wartungsaufwand sinkt deutlich
Terminalserver – Nachteile
  • • Je größer der Anlagenverbund, desto größer die Abhängigkeit/Gefahr eines Ausfalls
  • • Abhängigkeit von einer Verbindung zwischen Endgerät und Server
  • • Hohe Kosten für performanten Server inkl. Ausfallsicherheit
  • • Nicht jede Software läuft auf dem Terminalserver
Bezugsquelle:
Durch die PCL6-Druckertreiber
Weitere Informationen:
Homepage von Citrix: www.citrix.de
Kompatibilität mit Citrix
 

Scan-to-Funktionen

  • Erleichtert das Digitalisieren und Weiterleiten Ihrer eingescannten Dokumente
  • Unterstützt werden Dokumente in den Standardformaten PDF, TIFF, BMP und JPEG
  • Die Standardfunktionen umfassen Scan-to-SMB, -E-Mail, -Netzwerk, und -Anwendung
Samsung Multifunktionsgeräte verfügen über leistungsfähige Scanner, die Papierdokumente in bester Qualität digitalisieren. Die digitalisierten Dokumente werden automatisch in die Standardformate PDF, TIFF, BMP und JPEG konvertiert. Um effiziente Arbeitsabläufe zu erzielen, können diese dann über das Netzwerk direkt an freigegebene Ordner auf dem Server oder an einen PC gesendet werden. Alternativ können die Scans auch an einen FTP-Server oder an eine oder mehrere E-Mail-Adressen verschickt werden.

Folgende Scan-to-Funktionen sind bei den Samsung Multifunktionssystemen für Geschäftskunden standardmäßig integriert:

Scan-to-SMB
Mit Scan-to-SMB können Anwender ihre gescannten Dokumente direkt in ein Verzeichnis auf ihrem PC senden und unter Windows abspeichern. Über das Netzwerk können dann auch andere Anwender jederzeit auf das Dokument zugreifen.
Scan-to-E-Mail
Mit dieser Funktion können eingescannte Dokumente schnell und besonders kostengünstig per E-Mail über das Netzwerk versendet werden. Die E-Mail-Adressen werden entweder direkt über das Bedienfeld des Samsung Multifunktionsgerätes eingegeben, aus dem integrierten Adressbuch übernommen oder per LDAP-Unterstützung von einem Adress-Server (LDAP-Server) abgerufen.
Netzwerkscan
Diese Funktion ist ideal für Abteilungen wie Wareneingang, Vertrieb, Finanzen, technischer Support oder Marketing, in denen Informationen, die in Form von Papierdokumenten eingehen, verarbeitet, gespeichert und verteilt werden müssen. Mit der Funktion Netzwerkscan lassen sich die digitalisierten Dokumente direkt an freigegebene Ordner auf dem Server verschicken und von allen Anwendern nutzen.
Scan-to-Application
TWAIN ist der Standard zum Austausch von Daten zwischen Bildeingabegeräten wie Scannern und Digitalkameras und Programmen für Microsoft Windows und Apple Macintosh. Geräte mit TWAIN-Unterstützung ermöglichen es ihren Anwendern, eingescannte Bilder direkt in eine Anwendung (z. B. Photoshop) zu importieren, ohne sie vorher speichern zu müssen. Die Bilder können dann direkt bearbeitet werden.
Bezugsquelle:
Die Funktionen sind in den Produkten bereits integriert.
 

PC-Fax

  • Spart Zeit, da der Weg zum Faxgerät wegfällt
  • Zugriff auf Faxnummer aus dem Outlook-Adressbuch möglich
  • Ermöglicht das Faxen direkt vom PC über USB- oder Netzwerkschnittstelle
Mit einer installierbaren Software haben Sie abhängig vom Gerät die Möglichkeit, Ihre Dokumente direkt aus der Anwendung per Fax zu verschicken. So können Sie z. B. direkt aus Word ein Dokument an den Empfänger verschicken. Abhängig vom Gerät steht diese Funktion über die USB- oder sogar die Netzwerkschnittstelle zur Verfügung. Das bedeutet für den Anwender, dass er auch entfernte Geräte zum Faxen verwenden kann und somit Wegezeiten spart.
Bezugsquelle:
Über die Faxdruckertreiber der einzelnen Modelle verfügbar. Diese sind auf den Produktseiten unter „Support” zu finden.
 

Fax-to-E-Mail

  • Vereinfacht die Ablage, da Faxe nicht extra eingescannt werden müssen sondern bereits digital vorliegen
  • Einsparung von Papier und Toner, da die Faxe digital übermittelt werden
  • Ein- und ausgehende Faxe werden als elektronisches Dokument (z.B. PDF) an eine vordefinierte E-Mail-Adresse verschickt
Mit dieser Funktion können Sie ein- und ausgehende Faxe direkt an eine E-Mail- Adresse weiterleiten, ohne sie vorher auszudrucken. Die Faxe werden in vordefinierten Formaten wie z. B. PDF per E-Mail zugestellt.
Bezugsquelle:
Die Funktion ist in den Produkten bereits integriert.
 

IPP Drucken

  • Die Datenverbindung kann mit Sicherheitsfunktionen wie Zugriffsrechten versehen werden
  • Ermöglicht das Drucken über das Internet von jedem Standort aus
  • Druckaufträge können online initiiert, geändert oder abgebrochen werden
Mit diesem Standardprotokoll der IETF (Internet Engineering Task Force) für weltweit vernetztes Drucken können Druckaufträge direkt über das Internet bearbeitet werden. Das heißt, mit IPP kann ein Anwender von jedem Standort aus über das Internet einen Druckauftrag initiieren, die Druckausgabe auf einem bestimmten Drucker veranlassen, den Status überwachen oder den Job wieder abbrechen. Voraussetzung ist eine entsprechende Zugriffsberechtigung. Um die Verbindung zu sichern, kann auch SSL eingesetzt werden. IPP Drucken gehört bei den Samsung Printing Produkten für Geschäftskunden zur Standardausstattung.
Kompatible Samsung Produkte:
Alle Samsung Printing Produkte sind mit dieser Lösung kompatibel.
Bezugsquelle:
Die Funktion ist in den Produkten bereits integriert.
 

SEH

  • Bietet Druckanbindungen, die über den Standardumfang hinaus gehen – z.B. durch Lichtwellenleiter
  • Kostenersparnis durch Bandbreitenoptimierung und –kontrolle
Seit über zwanzig Jahren entwickelt SEH hochwertige Lösungen für Netzwerktechnik und Netzwerkdruck. SEH ist spezialisiert auf die Entwicklung von Printservern für Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte inklusive der modernsten Sicherheitsfunktionen. Somit stellt die Firma SEH als Partner von Samsung eine ideale Ergänzung für Samsung B2B-Drucker dar, wenn es darum geht, Drucker in die unterschiedlichsten Netzwerkumgebungen zu integrieren, z. B. Bandbreitenoptimierung und -kontrolle mit integrierter ThinPrint-Technologie oder Glasfaser bis hin zu Ihrem Samsung Drucker.
Kompatible Samsung Produkte:
MultiXpress C9350NDMultiXpress C9250ND
Bezugsquelle:
www.seh.de
Weitere Informationen:
www.seh.de
SEH